ÖFFNUNGSZEITEN

Mo.
08:30 – 13:00 Uhr
14:30 – 18:00 Uhr

Di.
08:30 – 13:00 Uhr
14:30 – 18:00 Uhr

Mi.
08:30 – 13:00 Uhr

Do.
08:30 – 13:00 Uhr
14:30 – 18:00 Uhr

Fr.
08:30 – 13:00 Uhr
14:30 – 17:00 Uhr

TELEFON

0611-521967

LEISTUNGSSPEKTRUM

Blutentnahmen

Blutentnahmen erfolgen bei uns nach Terminabsprache und nach dem Vorgespräch mit einem Arzt. Bestimmte Blutentnahmen sollten nüchtern durchgeführt werden, d.h. das 12 Stunden vor der Entnahme nichts mehr gegessen und möglichst nichts mehr getrunken werden sollte.

Ultraschall des Bauches (Abdomen-Sonographie)

Die Sonographie, umgangssprachlich „Ultraschall“, ist ein bildgebendes Verfahren. Es ist für den Körper vollkommen unschädlich, da lediglich Schallwellen, also Töne im Hochtonbereich, eingesetzt werden.
Beim Ultraschall des Bauches können alle Bauchorgane dargestellt und hinsichtlich ihrer Größe und Organbeschaffenheit beurteilt werden. Auch können beispielsweise krebsverdächtige Herde, Gefäßveränderungen oder Steinbildung erkannt werden.

Ultraschall der Schilddrüse


Bei der Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse können Größe und Struktur des Organs beurteilt werden. Dabei können Knoten, Zysten oder krebsverdächtige Herde erkannt werden.

Duplex-Sonographie der hirnversorgenden Gefäße


Bei dieser Ultraschalluntersuchung werden die Halsschlagadern hinsichtlich Durchlässigkeit, möglicher Verengungen oder Verkalkungen beurteilt. Damit können auch Rückschlüsse auf den allgemeinen Gefäßstatus gezogen werden.

EKG

Im EKG wird die elektrische Erregungsleitung des Herzens sichtbar gemacht. Herzfrequenz, Herzrhythmus und der Lagetyp können bestimmt werden. Störungen der elektrischen Erregungsleitung können erkannt werden, die z.B. auf Durchblutungsstörungen des Herzens, Herzrhythmusstörungen, Elektrolytstörungen, Vergrößerung des Herzmuskels, Entzündungen von Herzbeutel (Perikarditis) oder des Herzmuskels (Myokarditis) hinweisen.

Ergometrie (Belastungs-EKG)


Bei einem Belastungs-EKG wird ein EKG während körperlicher Aktivität aufgezeichnet. Wir verwenden hierzu einen Fahrrad-Ergometer. Durch ein Belastungs-EKG kann die allgemeine Leistungsfähigkeit beurteilt werden, aber auch Veränderungen der Herzkranzgefäße (z.B. Koronare Herzkrankheit, KHK), Herzrhythmusstörungen oder Bluthochdruck frühzeitig erkannt werden.

Spirometrie (Lungenfunktionsdiagnostik)

Hier werden das Lungenvolumen und die Atemströme gemessen und graphisch dargestellt. Dabei können Lungenerkrankungen erkannt, aber auch Hinweise auf die körperliche Leistungsfähigkeit gewonnen werden.

Langzeit-Blutdruckmessung

Eine Langzeit-Blutdruckmessung wird über 24h durchgeführt. Dabei wird eine Blutdruckmanschette am Oberarm angelegt und ein Messgerät zeichnet die Blutdruckwerte auf, die mehrfach pro Stunde gemessen werden. Nicht nur die Einzelwerte bei bestimmten Aktivitäten werden so aufgezeichnet, sondern auch Mittelwerte für Tag und Nacht berechnet.

Doppler-Untersuchung peripherer Gefäße


Durch dopplersonographische Blutdruckmessung an den Extremitäten können Durchblutungsstörungen der Beine festgestellt werden.

Transkutane Messung der Sauerstoffsättigung

Diese Methode gibt Aufschluss über den Sauerstoffgehalt in Blut und Gewebe.

Geriatrische Assessments

Bei geriatrischen Assessments können mittels Fragebögen und einfachen Tests Einschränkungen der geistigen und körperlichen Fähigkeiten von älteren Menschen beurteilt werden.

Handkraftmessung

Die Handkraftmessung ist eine präventive Messung zur Früherkennung der Gefahr des Muskelschwundes (Sarkopenie) im Alter.  Sie gibt Aufschluss über die Gesamtkörperkraft und kann bei älteren Menschen Rückschlüsse auf das Sturz- und das Frakturrisiko geben, da bei nachlassender Körperkraft das Sturzrisiko erhöht ist.

Prokto- und Rektoskopie


Eine Rektoskopie (Enddarmspiegelung) ist eine Untersuchung, bei der die letzten ca. 10cm des Darms und des Analkanals beurteilt werden können, z.B. bei Enddarmblutungen, Hämorrhoidalleiden und Analkanalveränderungen.

Kleine und mittlere Chirurgie


In unserem Eingriffsraum können wir kleinere Operationen in Lokalanästhesie durchführen, z.B. Entfernung von Hautanhangsgebilden mit weiterer Veranlassung einer feingeweblichen Untersuchung, Entfernung von Leberflecken, Abszeßspaltung oder Versorgung von frischen und schlecht heilenden Wunden.

Darmflora-Analyse


Bei Verdauungsstörungen, immer wiederkehrenden Infekten und Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann eine gestörten Zusammensetzung der Darmflora vorliegen. Mittels einer Stuhluntersuchung kann die Zusammensetzung der Darmflora analysiert werden, und es können ggf. Maßnahmen zur Wiederherstellung einer gesunden Darmflora durchgeführt werden.

Bio-Impedanz-Analyse

Bei der Bioelektrischen Impedanzanalyse wird die Körperzusammensetzung des Organismus gemessen. Wichtig dabei ist die Bestimmung des Körperfettanteils und der Muskelmasse. Daraus können Erkenntnisse zum Fitness- und Ernährungszustand gewonnen werden.

WIRBELSÄULEN- UND GELENKERKRANKUNGEN / SCHMERZTHERAPIE

Chirotherapie / Manuelle Medizin

befasst sich mit Funktionsstörungen am Haltungs- und Bewegungsapparat. Durch manuelle Techniken an der Wirbelsäule und an den Extremitätengelenken, die zur Auffindung und Behandlung dieser Störungen dienen, können Blockierungen der Gelenke gelöst werden.

Osteopathie

Osteopathische Medizin beinhaltet eine umfassende manuelle Diagnostik und Therapie im Bewegungssystem, den inneren Organen und am Nervensystem. Jeder Körper besitzt Selbstheilungskräfte. Osteopathische Behandlungstechniken wie z.B. Muskelenergietechnik (MET), Strain and Counterstrain, Kraniosakrale Therape, Myofascial Release Techniken regen diese Kräfte an und fördern damit die Selbstheilung.

Sanfte Manuelle Therapie®

Die SMT® (Sanfte Manuelle Therapie) ist eine Ganzheitstherapie, die über die Statik des Bewegungsapparates den ganzen Menschen behandelt. Für vielfältige chronische oder therapieresistente Erkrankungen bietet die SMT® zusätzlich zu konventionellen  Therapien einen fundierten Ansatz.

Osteologie

Die Osteologie ist die Lehre von den Knochen bzw. des Skelettsystems und ist ein interdisziplinäres Themengebiet zur Erforschung des gesunden sowie des krankhaft veränderten Knochengewebes. Osteologie beschäftigt sich am Schnittpunkt zwischen Orthopädie und Endokrinologie mit dem physiologischen Aufbau der Knochen und den Prozessen des Knochenstoffwechsels bzw. dessen Erkrankungen, wie z.B. Osteoporose, Osteomalazie, Morbus Paget, Hyperparathyreoidismus, renale Osteopathie.

Injektionen an Wirbelsäule und Gelenken

Je nach Indikation führen wir im Rahmen der Schmerztherapie chronischer Rückenschmerzen und Arthrosen an den Gelenken Injektionen mit verschiedenen Medikamenten (Homöopathische Injektionslösungen, Lokalanästhetika, Kortikoide, Hyaloronsäure) durch.

Proliferationstherapie

Die Proliferationstherapie ist eine Behandlung für instabile Gelenke und Gelenkdegenerationen. Es handelt sich um eine Schmerztherapie, bei der reizauslösende Substanzen („Proliferantien“) wie z. B. konzentrierte Zuckerlösung gespritzt werden, um Schmerzfasern auszuschalten und durch gezielte Auslösung eines Entzündungsreizes das Wachstum von Bindegewebe anzuregen und so den Gelenkstrukturen mehr Stabilität zu verleihen.

Neuraltherapie

Die Neuraltherapie nach Huneke ist ein so genanntes „ganzheitliches“ Therapie- und Diagnoseverfahren, welches zum Ziel hat, die Selbstheilung des Organismus über das vegetative Nervensystem mittels Injektionen eines kurz wirkenden Lokalanästhetikums zu stimulieren.
Die Neuraltherapie wird bei Regulations- und Funktionsstörungen eingesetzt, wie z. B. Rückenschmerzen, Gelenkerkrankungen, Kopfschmerzen, Nervenschmerzen, oder chronischen Entzündungen.

Akupunktur (NPA)

Bei der von uns vertretenen Akupunkturpraxis handelt sich um eine Art der Akupunkturanwendung, welche die heute wissenschaftlich nachweisbaren und reproduzierbaren Effekte einer allgemeinen Schmerzlinderung, Sedierung und Entzündungshemmung beinhaltet. Dabei wird durch eine Reizung bestimmter Körperpunkte Einfluss auf die Schmerz- und Entzündungshemmung und damit die Regulation des Körpers genommen.

Elektrotherapie / Ultraschall

Elektrotherapie, auch Reizstromtherapie genannt, wird zur Behandlung von Schmerzen, Missempfindungen sowie zur Kräftigung schwacher Muskulatur eingesetzt. Die Ultraschallanwendung verbessert die Durchblutung, führt zu Schmerzlinderung und einem gesteigerten Stoffwechsel.

Transkutane Elektrische Nerven Stimulation (TENS)

Ein schwacher Wechselstrom mit niedriger Frequenz, der vor allem zur Behandlung von Schmerzen und zur Muskelstimulation eingesetzt wird. Die Elektroden werden dabei in der Nähe der schmerzenden Stellen platziert. Der Reiz selbst ist dabei nicht schmerzhaft – man spürt vielleicht ein Kribbeln auf der Haut. Schmerzmittel können oft reduziert werden. Heimbehandlung ist möglich.

Rückenschule (Rückenschulzentrum Wiesbaden)

Durch das von Dr. Leistner 1993 gegründete und geleitete Rückenschulzentrum Wiesbaden (RSZW) werden Rückenschulkurse angeboten und mehrfach im Jahr durchgeführt. Schwerpunkt der 90-minütigen Kurse sind Nordic Walking, Wirbelsäulen- und Gelenkgymnastik, Herz-Kreislauftraining und Entspannungsverfahren. Auch Gesundheitsinformationen und Verhaltensweisen zum Thema „Gesunder Rücken“ werden vermittelt. Die Rückenschulkurse werden von den Krankenkassen bezuschusst.

Kinesiotaping

Aufbringen von elastischen Tapes (Pflastern) mit einer speziellen Technik auf die Haut. Durch das elastische Tape wird die Haut bei jeder Bewegung ganz sanft geliftet und massiert, so werden Mikrozirkulation und Lymphabfluss (z.B. bei Schwellungen) angeregt und Schmerzen gelindert. Das Tape wirkt regulierend auf den Muskeltonus und stützt die Gelenke über eine bessere Wahrnehmung von Beweglichkeit und Belastbarkeit. Die elastischen Pflaster helfen bei Gelenkbeschwerden und -verletzungen, verspannter Rücken und Nackenmuskulatur, Muskelverletzungen, Sehnenentzündungen und -verletzungen, wie z. B. Golfer- und Tennisellenbogen.

PRÄVENTION & CHECK-UP

‣ Gesundheitsuntersuchung (GKV)

‣ Check-Up

‣ Krebsvorsorge

‣ Hautkrebsscreening

‣ Bio-Impedanz-Analyse

‣ Schutzimpfungen

‣ Reisemedizinische Beratung

SPORTMEDIZIN

‣ Sportmedizinische Diagnostik

‣ Leistungstests

‣ Sporttauglichkeitsuntersuchung

‣ Tauchtauglichkeitsuntersuchung

‣ Trainings– und Fitnessberatung

‣ Kinesiotaping


PSYCHOTHERAPIE / VERHALTENSTHERAPIE

‣ Angst– und Panikstörungen / Phobien

‣ Chronische Schmerzsyndrome

‣ Hypnose

‣ Partnerschaftskonflikte

‣ Depressionen

‣ Anpassungsstörungen

AKADEMISCHE LEHRPRAXIS

Als akademische Lehrpraxis der Johannes Gutenberg-Universität Mainz unterrichten wir regelmäßig Medizinstudenten in unserer Praxis, die ihr Blockpraktikum, eine Famulatur oder ihr Praktisches Jahr im Fach Allgemeinmedizin in unserer Praxis absolvieren.

 

Sollten Sie als Medizinstudent Interesse an einer Famulatur oder einem Praktikum haben, schreiben Sie uns gerne eine Email.

Außerdem bilden wir angehende Allgemeinmediziner/Innen zu Fachärzten/Innen weiter.

 

Unsere Praxis ist von der Landesärztekammer Hessen zur vollen Weiterbildung für Ärztinnen und Ärzte im Fachgebiet Allgemeinmedizin ermächtigt.

ERFAHRUNG, SPEZIALISIERUNG UND EIN
BREITES SPEKTRUM AN DIAGNOSTIK UND THERAPIE

 

Als Fachärzte für Allgemeinmedizin mit langjähriger Klinikerfahrung und weiterer Spezialisierung verfügen wir
über ein breites Spektrum an Diagnostik und Therapie zum Nutzen unserer Patienten.

 

Sie werden sich bei uns wohl fühlen!

 
Dr. med. Michael Leistner, Facharzt für Allgemeinmedizin, Wiesbaden

DR. MED. MICHAEL LEISTNER

 

Dr. Leistner ist Facharzt für Allgemeinmedizin, Osteologie (DVO), Osteopathie (DAOM), Manuelle Medizin / Chirotherapie, Spezielle Schmerztherapie, Sportmedizin, Naturheilverfahren, Geriatrie und Notfallmedizin.

Er ist Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und hält dort regelmässig Vorlesungen und Seminare.

 
Dr. med. Michael Wilk, Facharzt für Allgemeinmedizin, Wiesbaden

DR. MED. MICHAEL WILK

 

Dr. Wilk ist Facharzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapie / Verhaltenstherapie, Spezielle Schmerztherapie, Naturheilverfahren, Geriatrie und Notfallmedizin.

Er ist Mitglied des Obleuteteams des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes Wiesbaden (ÄBD) und auch als Leitender Notarzt der Landeshauptstadt Wiesbaden aktiv.

 
Dr. med. Christian Köhler, Facharzt für Allgemeinmedizin, Wiesbaden

DR. MED. CHRISTIAN KÖHLER

 

Dr. Köhler ist Facharzt für Allgemeinmedizin, Notfallmedizin, Manuelle Medizin & Chirotherapie.

Dr. Köhler ist in Wiesbaden aufgewachsen und studierte  Medizin an der Ludwig-Maximillians-Universität in München.  Seine klinische Ausbildung absolvierte er an der Universitätsklinik Heidelberg und in Wiesbaden.

Als Lehrarzt für Allgemeinmedizin betreut er Medizinstudenten in der Praxis und hält Seminare an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Dr. med. Michael Leistner, Facharzt für Allgemeinmedizin

Dr. Leistner ist Facharzt für Allgemeinmedizin, Osteologie (DVO), Osteopathie (DAOM), Manuelle Medizin / Chirotherapie, Spezielle Schmerztherapie, Sportmedizin, Naturheilverfahren, Geriatrie und Notfallmedizin.

Er ist Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin an der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und hält dort regelmässig Vorlesungen und Seminare.

DR. MED. MICHAEL LEISTNER

Dr. med. Michael Wilk, Facharzt für Allgemeinmedizin Dr. med. Michael Wilk, Facharzt für Allgemeinmedizin

Dr. Wilk ist Facharzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapie / Verhaltenstherapie, Spezielle Schmerztherapie, Naturheilverfahren, Geriatrie und Notfallmedizin.

Er ist Mitglied des Obleuteteams des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes Wiesbaden (ÄBD) und auch als Leitender Notarzt der Landeshauptstadt Wiesbaden aktiv.

DR. MED. MICHAEL WILK

Dr. med. Christian Köhler, Facharzt für Allgemeinmedizin Dr. med. Christian Köhler, Facharzt für Allgemeinmedizin

Dr. Köhler ist Facharzt für Allgemeinmedizin, Notfallmedizin, Manuelle Medizin & Chirotherapie.

Dr. Köhler ist in Wiesbaden aufgewachsen und studierte Medizin an der Ludwig-Maximillians-Universität in München. Seine klinische Ausbildung absolvierte er an der Universitätsklinik Heidelberg und in Wiesbaden.

Als Lehrbeauftragter an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hält er Vorlesungen im Fach Allgemeinmedizin und betreut Medizinstudenten in der Praxis.

DR. MED. CHRISTIAN KÖHLER

KONTAKT

ADRESSE

Taunusstr. 57
65183 Wiesbaden

TELEFON

0611 - 52 19 67

FAX

0611 -59 78 26

MAIL

praxis@medici-wiesbaden.de